Stolpersteine Route

Stolpersteine ​​sind Gedenksteine, die im Bürgersteig vor Häusern angebracht sind, aus denen im 2. Weltkrieg Menschen von den Nazis in ein Vernichtungslager deportiert wurden. Wenn Sie, meist unerwartet, einen Stein mit dem Namen eines Opfers dieses Terrors vor Ihren Füßen sehen, werden Sie erneut daran erinnert, wie viele Millionen in diesem Krieg Opfer systematischer Morde wurden.

Auf den Steinen, die eine Fläche von 10 x 10 cm haben, wurde eine Messingplatte aufgebracht. Darauf sind Name, Geburtsjahr, Abschiebedatum sowie Sterbeort und Sterbedatum gestempelt. So erinnert jeder dieser Steine ​​an eines dieser Opfer, eine Person, die an diesem Ort lebte und von hier deportiert wurde, um nie wieder zurückzukehren.

Die Stiftung Freunde der Synagoge Aaltense hat sich dem internationalen Projekt Stolpersteine ​​angeschlossen. Besondere Aufmerksamkeit wird den jüdischen Einwohnern von Aalten geschenkt, die den Krieg nicht überlebt haben. Damit möchte sie deren Andenken ehren und auch für kommende Generationen Gedenkstätten schaffen, damit sie nicht in Vergessenheit geraten. Es geht nicht nur um sie, sondern auch um die Ideologie, die zu ihrem Tod führte, Diskriminierung aufgrund von Religion und Rasse, mit der letzten Konsequenz eines entsetzlichen Völkermords. In einer Zeit, in der der Antisemitismus auch in den Niederlanden zunimmt, sollte dies eine dauerhafte Warnung sein.

In Aalten kamen 33 jüdische Mitbürger ums Leben, die meisten in Vernichtungslagern. Außerdem fiel mindestens ein Opfer, Herr Wiggers, der deportiert wurde und in einem deutschen Lager starb, weil er untergetauchte jüdische Personen versteckte, die beim Standesamt in Aalten gemeldet waren.

STOLPERSTEINE IN AALTEN

  • Hogestraat 3: Jacob ten Bosch, Jansje ten Bosch-Bouwman
  • Hogestraat 13: Moritz Cohen, Bernhard Cohen, Karoline Japhet-Eppstein
  • Hogestraat 55 I: Albert Lewy, Frederika Lewij-ten Bosch, Berta Mathilde Lewy
  • Hogestraat 94: Salomon Goedhart, Philippina Lea Goedhart-Rosenburg
  • ’t Dal 1: Levi Salomon Schaap, Ella Schaap Philips, Eliazar Hars Schaap, Frits Landau, Amalia Landau-Lorch
  • Lichtenvoordsestraatweg 17: Philip van Gelder, Elise van Gelder-Cohen, Jozef Backs
  • Grevinkweg 5: Sally Fuldauer, Regina Fuldauer-de Jong
  • Dijkstraat 10a: Levie van Gelder, Jula van Gelder-Landau, Arnold van Gelder
  • Stationsstraat 24: Abraham van Gelder, Reintjen van Gelder-de Jong
  • Haartsestraat 64: Wijnand Andriesse
  • Eerste Broekdijk 51: Roberth Fuldauer, Rozetta Fuldauer-van Gelder, Lina Sara Fuldauer, Sara Fuldauer, Meijer David Fuldauer, Cato Konijn
  • Vellegendijk 17: Hendrik Wiggers

In einem Fall konnte kein Stein vor das Haus des Opfers gelegt werden, weil das Haus (Industriestraat 4) nicht mehr existiert und es keinen Gehweg gibt, in den der Stein gelegt werden könnte. Deshalb wurde dieser Stein vor die Synagoge gelegt:

  • Stationsstraat 7: Johanna Cohen-Juchenheim

MEHR ERFAHREN

Weitere Informationen zu den Stolpersteinen in Aalten und den Personen, die unter den oben genannten Adressen gelebt haben, finden Sie unter www.synagoge-aalten.nl (Niederländisch).